Auch das Verteidigungsministerium muss Opfer bringen

3e1f1770ff055225f2fb088898ec56b8
image_pdfimage_print

Russland passt seinen Haushalt für das Jahr 2016 den wirtschaftlichen Realitäten an. So ist bei einer weiteren Kürzungsrunde auch der Haushalt des Verteidigungsministeriums betroffen.

Allerdings müssen sich die Militärs keine Gedanken um eine 10prozentige Kürzung der Ausgaben machen. Es stand die Aufgabe, Reserven im Umfang von fünf Prozent zu finden – so die stellvertretende Verteidigungsministerin Tatjana Schewzowa.

Bei der Kürzung des Militärhaushaltes wurden einige prinzipielle Dinge beachtet. So wird es keine Kürzungen bei den Personalausgaben und Sozialleistungen geben und auch das Programm der Bewaffnung der Streitkräfte wird nicht gekürzt.

Die Kürzungen im Militärhaushalt sollen finanzielle Lücken von 160 Mrd. Rubel schließen. Spezialisten sind der Meinung, dass Russland sich bei diesem Kürzungsumfang in keinerlei Gefahren für die Sicherheit des Landes begibt.

weiter bei kaliningrad-domizil.ru >>>