Beim Öl soll sich etwas ändern, indem alles beim Alten bleibt

Foto: Geof Wilson CC BY-NC-ND 2.0 via flickrFoto: Geof Wilson CC BY-NC-ND 2.0 via flickr
image_pdfimage_print

[Von Simon Schütt/Ostexperte.de] – Die russischen Ölfirmen stimmen einer Stabilisierung der Förderung auf Januar-Niveau zu.

Bei einem Treffen von Vertretern der russischen Ölwirtschaft mit dem russischen Präsidenten Putin haben sich die Ölfirmen bereit erklärt, die Öl-Produktion auf dem Niveau von Januar 2016 beizubehalten. Russland kommt damit einer Einigung über eine Stabilisierung der Ölförderung näher.

Alles soll so bleiben, wie es ist. Doch das ist neu, wenn es um die Öl-Förderung in Russland geht.

Die Öl-Förderung der russischen Unternehmen könnte auf dem Stand von Januar 2016 eingefroren werden. Dazu erklärten sich gestern die Vertreter der acht größten russischen Ölfirmen bei einem Treffen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin am Dienstag bereit (Transkript des Treffens auf der Kreml-Website).

Die Vertreter der Ölunternehmen sind darüber zum Großteil nicht glücklich, erhoffen sich aber im Gegenzug für ihr Eingeständnis, dass es für sie in diesem Jahr keine Steuererhöhungen gibt, schätzt Alexander Kornilow, Senior Analyst bei „Aton“ gegenüber der Zeitung „Vedomosti“.

weiter bei Ostexperte.de >>>