Betrogene Weihnachtsmänner in St. Petersburg

797px-Ded_moroz_belarus_1
image_pdfimage_print

[Von Eugen von Arb/SPZ] – Mehr als 130 potentielle Weihnachtsmänner und „Snegurotschki“, wie die Begleiterin von Santa Claus in Russland heisst, wurden Opfer einer Betrügerbande. Sie heurte die Frauen und Männer zum Einsatz in der Neujahrsnacht an und verlangte einen Pfand für das Kostüm, mit dem sie dann verschwand.

Bis zu 100.000 Rubel Verdienst hatte die Firma „Prasnik Plus“ den Arbeitssuchenden bei ihrem frohen Dienst für Familien und Kinder versprochen. Die Strohfirma hatte mit Gratisannoncen auf der Inseratenseite Avito.ru nach Interessenten gesucht. Darauf meldeten sich mindestens 135 Personen, mit denen man einen Arbeitsvertrag unterschrieb und dabei ein Depot von 4500 Rubel für das Arbeitskostüm einzog.

Als die Leute dann am vereinbarten Tag zur Einkleidung am Tranportny Pereulok erschien, war die Tür verschlossen und das Telefon abgeschaltet. Erst als sich immer mehr Leute an der Adresse versammelten und niemand öffnete, merkten die Leute, dass sie belogen worden waren und die Betrüger mit den angeblichen Depot-Geldern von insgesamt 600.000 Rubel verschwunden waren.

Gemeinsam wandten sich die Opfer an die Polizeu, die mittlerweile gegen die vierköpfige Bande ermittelt. Wie die Nachrichtenagentur Rosbalt schreibt, ist die Identität der vier Frauen bereits bekannt.

Der Artikel erschien zuerst beim St. Petersburger Herold >>>