Die Opposition in Moldau will nicht aufgeben

Foto: Wikimedia commons CC BY 3.0Foto: Wikimedia commons CC BY 3.0
image_pdfimage_print

[Von Alisa Bauchina] – Renato Usatii, der Chef von „Unsere Partei“, und Andrei Nastase, der Vorsitzender der Bürgerplattform „Würde und Gerechtigkeit“, über die Proteste.

Am 24. Januar protestierten über 40.000 Menschen gegen den neu ernannten Premierminister in der moldauischen Hauptstadt Chisinau. Die Opposition stellte ein Ultimatum an die Regierung; dieses wurde jedoch unbeachtet gelassen (Moldau: Demonstranten stellen Ultimatum an die Regierung). Seitdem ist Moldau aus den Nachrichten europäischer Medien fast verschwunden. Doch neue Demos werden geplant, aufgeben will hier keiner.

Seit fast einem Jahr hören die Proteste nicht auf. Nachdem über eine Milliarde US-Dollar durch drei Banken ausgeführt wurde, sinkt der Lebensstandard in Moldau im rapiden Tempo ab. An den dubiosen Transaktionen nahm die politische Spitze teil, vor allem wird der reichste Oligarch des Landes, Vladimir Plahotniuc, als Initiator dieser Plünderung genannt.

Die Proteste werden von drei Kräften organisiert: der Sozialistenpartei mit Igor Dodon, der Bürgerplattform „Würde und Gerechtigkeit“ und „Unsere Partei“ von Renato Usatii. Viele in der kleinen osteuropäischen Republik sympathisieren mit der Opposition. Doch viele sind auch skeptisch, da sie so oft in der Vergangenheit von Politikern enttäuscht wurden. Der Sozialist Igor Dodon ist kein neuer Spieler auf der politischen Arena. Interessanter sind hingegen zwei andere Oppositionelle: der Chef von „Unsere Partei“, Renato Usatii, und der Vorsitzende der Bürgerplattform „Würde und Gerechtigkeit“, Andrei Nastase.

weiter bei Telepolis >>>