Jahrespressekonferenz von Lawrow – Traurige Perspektiven für den Westen

fa6fb8e27d093ecd1d3609a8ae8b422b
image_pdfimage_print

Der russische Außenminister führte am Dienstag seine jährliche Pressekonferenz zu den Ergebnissen des Jahres 2015 durch. Es waren 420 Journalisten aus dem In- und Ausland akkreditiert.

Lawrow erklärte gleich zu Anfang der Pressekonferenz, dass das Jahr 2015 ein schwieriges Jahr war.

Über das Verhältnis zum Westen

Unsere westlichen Kollegen sagen manchmal, dass es mit Russland nie wieder Geschäfte geben wird, so wie dies früher war. Ich bin davon überzeugt, dass es genau so ist. Hier stimmen wir völlig überein. Es wird keine Geschäfte mehr wie früher geben, als man versucht hat uns Vereinbarungen aufzudrängen, welche in erster Linie im Interesse entweder der Europäischen Union waren oder der USA und man uns versicherte, dass dies nicht zum Nachteil unserer Interessen ist. Diese Geschichte ist nun abgeschlossen.

Noch beobachten wir die Fortsetzung einer nichtkonstruktiven und gefährlichen Linie im Verhältnis zu Russland. Hierzu gehört auch die Verstärkung des militärischen Potenzials der NATO an unseren Grenzen, die Schaffung von europäischen und asiatischen Segmenten der globalen Luftabwehr der USA zu deren Arbeit auch europäische Länder und Länder Nord-Ost-Asiens herangezogen werden.

weiter bei kaliningrad-domizil.ru >>>