„Lügenpresse“ in Russland? [Video]

Bildschirmfoto 2016-01-09 um 19.27.03
image_pdfimage_print

In Deutschland ist das Vertrauen in den Massenmedien auf dem Tiefpunkt – und als Grund fällt immer wieder der Charakter der Berichterstattung über Russland.

Auch der hochumstrittene Begriff der „Lügenpresse“ – zur Freude der Journalistenfraktion im letzten Jahr zum Unwort gekürt – ist vor allem ein Ausdruck tiefen Misstrauens breiter Bevölkerungsteile. Wie sieht es eigentlich bei diesem Thema in Russland selbst aus? Trauen die Russen ihren eigenen Massenmedien? Hier hat in den letzten sechs Jahren ein überraschender Wandel stattgefunden, der dem in Deutschland gar nicht so unähnlich ist. Das Fernsehen, gerade in Russland noch im letzten Jahrzehnt unanfechtbarer Platzhirsch als Informationsquelle und auch von der Glaubwürdigkeit verliert immer mehr Vertrauen, was repräsentatitve, unabhängige Umfragen zeigen. An Bedeutung gewinnen dagegen die Onlinemedien, die vor allem in der Provinz bei regionalen Nachrichten schon eine viel größere Rolle spielen, als in Deutschland. Anna Gamburg bringt im Rahmen unserer Reihe „Russland.direct“ eine Bestandsaufnahme, inwieweit die Russen denken, von ihren Massenmedien belogen zu werden.

Über den Autor

Anna Gamburg
1988 in Ischewsk/Russland geboren, kam Anna bereits in der Kindheit nach Deutschland. Nach dem erfolgreichen Bachelor in Media Communication and Cultural Studies in Newcastle, England vertiefte sie ihre Kenntnisse, lebte und arbeitete in Spanien, Frankreich, Hannover, Hamburg und jetzt in Berlin. Sie ist als professionelle Sprecherin tätig und moderiert bei russland.TV unser Format "Russland direkt" und davor die „Russische Top 5“.