„Menschenmassen“ beim Anti-Separatisten-Protest [Video aus YouTube]

Aus berichteten Zehntausenden werden bei der zentralen Kundgebung 300-400

Bildschirmfoto 2014-05-21 um 18.23.58
image_pdfimage_print

Die Tagessschau jubelte nach der gestrigen Aktion des pro-Euromaidan-Oligarchen Achmetow, dass „zehntausende“ von Ostukrainern „ein Zeichen gegen die Separatisten gesetzt hätten.

Wie wir gestern schon erwähnt haben, sahen die Berichte in örtlichen Onlinezeitungen der Ostukraine etwas anders aus. Dann stießen wir heute auf zahlreiche professionelle Fotos von der zentralen Kundgebung der Aktion im Stadion von Donezk, das der Oligarch organisiert hatte und die in sehr vielen großen Zeitungen Mitteleuropas erschienen:

Bildschirmfoto 2014-05-21 um 18.30.42Bildschirmfoto 2014-05-21 um 18.29.14Bildschirmfoto 2014-05-21 um 18.49.02

 

Dann entschieden wir uns, zeigen wir doch einmal einen schönen Amateurfilm, den einer der herbei gekarrten Teilnehmer von dieser Kundgebung selbst mit seinem Handy gedreht hat:

https://www.youtube.com/watch?v=b3Z9tKQTiZA

Die Angaben, wie viele Leute dort waren, schwanken bei den örtlichen Quellen zwischen 300 und 400 – und die wurde dann offenbar auch noch geschickt. Ebenso wie die etwa 50 Personen, die sich ebenso geschickt fotografiert, in Mariupol einfanden. Wir müssen angesichts dieser Berichterstattung frühere Kommentare von uns, Propaganda würde heute eher über die Auswahl von „geeigneten“ Nachrichten funktionieren, doch wieder zurück nehmen. Man greift doch auch im 21. Jahrhundert selbst in Deutschland manchmal gerne zur Lüge – selbst von Seiten „renommierter“ Medien. Aber die haben ja bekanntlich kurze Beine im Zeitalter der Smartphones. Oder wie man auf Russisch sagt: „Всё тайное становится явным.“ Alles kommt doch ans Licht.

Wobei wir wissen, dass vor dem Stadion durchaus noch einige Leute gehupt haben und das nicht verschweigen wollen. Denn neben der Kundgebung gab es ja auch noch das ebenfalls von Achmetow organisierte Hupen. Töne davon beim oben verlinkten Artikel über die Dinge, die Journalisten aus der Ostukraine ebenfalls berichten.