Neuestes zur Erderwärmung

Djed_Maros_u_Snjeguschka_Manezhnaja_Ploschad_2014-2015_(c)_wietekDjed_Maros_u_Snjeguschka_Manezhnaja_Ploschad_2014-2015_(c)_wietek
image_pdfimage_print

Schon der vergangene Winter war in Russland der wärmste Winter aller Zeiten, aber die vergangenen drei Wintermonate haben alle Rekorde gebrochen. Die Temperaturen lagen landesweit 4 bis 5 Grad über dem Langzeitdurchschnitt.

In Sibirien, Taimyr und Yamal lagen die Temperaturen 7 bis 8 Grad über dem langjährigen Durchschnitt und auf den arktischen Inseln der Barentssee und der Karasee waren es sogar 10 bis 12 Grad. „Solche hohen Lufttemperaturen hat es noch nie gegeben“ sagen die Meteorologen.

„Die Statistik zeigt, dass es im vergangenen Winter in den mittel- und Sibirischen Föderalbezirken am wärmsten gewesen ist, am zweitwärmsten im Ural und am drittwärmsten in den Nord-West-und Wolga Föderationskreisen“, berichten sie.

Die langfristige mittlere Durchschnittstemperatur wurde in fast ganz Russland überschritten mit Ausnahme Kamtschatka und den benachbarten Kurilen zusammen mit den Küstengebieten des Ochotskischen und Beringmeer, wo der Winter 1 bis 3 Grad kälter als üblich war.

Das Phänomen beschränkte sich jedoch nicht nur auf Russland. Der Winter war der wärmste auch in den Vereinigten Staaten, Europa und der Arktis, der zweitwärmste in Kanada und der drittwärmste in Indien.

Dagegen war er der kälteste in den nördlichen Teilen des Atlantik, des Pazifik und möglicherweise sogar in Zentralafrika.
(hmw/russland.ru)