russland.RU berichtet in Wort und Bild aus Russland und über Russland. Ungebunden, unabhängig und überparteilich. Ohne Vorurteile und Stereotypen versucht russland.RU Hintergründe und Informationen zu liefern um Russland, die Russen und das Leben in Russland verständlicher zu machen. Da wo die großen Verlage und Medienanstalten aufhören fängt russland.RU an.



14-05-2005 Sankt Petersburg
"Baltische Perle" - Chinas größtes Investitionsprojekt im Ausland
Die von Sankt Petersburg angebotenen günstigen Investitionsbedingungen eröffnen die Möglichkeit, in den nächsten acht Jahren chinesische Investitionen in Höhe von 1,5 Milliarden Dollar für den Bau des Komplexes "Baltische Perle" zu bekommen.

Wie die Sankt Petersburger Gouverneurin Valentina Matwijenko am Freitag in Peking mitteilte, soll am Sonntag ein Investitionsvertrag mit der Schanghaier Industrieinvestmentgesellschaft abgeschlossen werden, in dem die Bedingungen für den Bau eines multifunktionalen Komplexes "Baltische Perle" in Sankt Petersburg verankert werden.

Wie Matwijenko weiter ausführte, hatte die chinesische Seite bei den Verhandlungen am Freitag in Peking die große Bedeutung dieses Projekts hervorgehoben. "Dies ist Chinas größtes Investitionsprojekt im Ausland", sagte die Gouverneurin. Außerdem sei es ein "Pilotprojekt", das "Chinas Möglichkeiten zeigen soll".

Matwijenko bezeichnete das Projekt "Baltische Perle" als "überaus nützlich und sozial wichtig für die Stadt". Sankt Petersburg soll eine Million Quadratmeter Wohnungen, eine soziale Infrastruktur (Krankenhäuser, Schulen, Polikliniken, Kindergärten, Sporteinrichtungen, Hotels und Geschäftszentren) bekommen. Außerdem werden der Kai und der Stadtstrand neu gestaltet.

"Hier werden 35 000 Einwohner Sankt Petersburgs wohnen", betonte Matwijenko. Sankt Petersburg und die chinesischen Investoren seien gegenseitig an einem Erfolg des Projekts "Baltische Perle" interessiert.

"Wichtig ist, dass die chinesischen Investoren auf einen völlig leeren Platz kommen, wo es keine ingenieurtechnische Infrastruktur und keine Energiequellen gibt", führte Matwijenko weiter aus. Allein in die Vorbereitung des Territoriums und die Schaffung der Infrastuktur werde das chinesische Unternehmen 200 Millionen Dollar investieren.

Am Sonnabend beginnt in Schanghei ein Wirtschaftsforum zum Thema "Sankt Petersburg - Schanghai: Entwicklung der Zusammenarbeit im Handel und Investitionsbereich". Valentina Matwijenko soll dabei eine Eröffnungsansprache halten.

Das Abkommen über die Realisierung des strategischen Projekts "Baltische Perle" war am 20. Dezember 2004 unterzeichnet worden. Mit dem Bau des Komplexes soll im Juni 2005 begonnen werden. Das Projekt soll bis 2013 vollständig realisiert werden. (RIA)