russland.RU berichtet in Wort und Bild aus Russland und über Russland. Ungebunden, unabhängig und überparteilich. Ohne Vorurteile und Stereotypen versucht russland.RU Hintergründe und Informationen zu liefern um Russland, die Russen und das Leben in Russland verständlicher zu machen. Da wo die großen Verlage und Medienanstalten aufhören fängt russland.RU an.



17-06-2005 Sankt Petersburg
Am Freitag wird in Sankt Petersburg der internationale Preis „Globale Energie" überreicht
Am Freitag findet die Vergabe des internationalen Energiepreises „Globale Energie" statt. Die feierliche Veranstaltung wird im Staatlichen Komplex „Kongresspalast" (Konstantinowski-Palast) im Sankt Petersburger Vorort Strelnja stattfinden.

In diesem Jahr wird der Preis dem russischen Akademiemitglied Schores Alfjorow und dem deutschen Wissenschaftler Professor Klaus Riedle überreicht.

Alfjorow bekommt seinen Preis „für Grundlagenforschungen und den bedeutenden praktischen Beitrag zur Entwicklung von Halbleiter-Energieumformern, die in der Sonnen- und der Elektroenergetik Anwendung finden". Riedle wird mit der „Globalen Energie" für die „Entwicklung und Schaffung mächtiger Hochtemperatur-Gasturbinen für Dampf-Gas-Energieanlagen" ausgezeichnet.

Jeder Preisträger erhält ein Diplom, eine Medaille und einen Geldscheck. Die Höhe des Geldbetrages wurde vom Kuratorenrat festgesetzt. 2005 beträgt der Prämienfonds eine Million Dollar, die unter den Preisträgern zu gleichen Anteilen aufgeteilt werden.

Zur Zeremonie sind Vertreter der Staatsführung von Russland, bekannte russische und ausländische Wissenschaftler, Leiter von russischen und ausländischen Energieunternehmen sowie Kulturschaffende und Künstler eingeladen.

Der internationale Preis „Globale Energie" wurde 2002 gestiftet. Es handelt sich um den ersten personengebundenen Preis in der weltweiten Grundlagen- und angewandten Wissenschaft, der für Entdeckungen und Entwicklungen auf dem Gebiet der Energie und Energetik zuerkannt wird. Stifter des Preises sind die größten russischen Konzerne, und zwar „Gasprom" und „EES Rossii".(RIA)