russland.RU berichtet in Wort und Bild aus Russland und über Russland. Ungebunden, unabhängig und überparteilich. Ohne Vorurteile und Stereotypen versucht russland.RU Hintergründe und Informationen zu liefern um Russland, die Russen und das Leben in Russland verständlicher zu machen. Da wo die großen Verlage und Medienanstalten aufhören fängt russland.RU an.



29-06-2005 Sankt Petersburg
Petersburger Marineausstellung beginnt
Mehr als 340 Firmen und Organisationen aus mindestens 30 Ländern der Welt nehmen an der 2. Internationalen Ausstellung der Seekriegstechnik, die am heutigen Mittwoch in Sankt Petersburg beginnt. Dies teilten die Veranstalter der Schau der RIA Nowosti mit.

Ihnen zufolge werden auf der Ausstellung die Leiter russischer Ministerien und Behörden, Militärs, Wissenschaftler und Unternehmer erwartet.

"29 offizielle ausländische Delegationen aus 26 Staaten, unter anderem aus China, Indonesien, den USA, Frankreich, Großbritannien und Indien bestätigten bereits ihre Teilnahme an der Veranstaltung", hieß es weiter.

Die Marineausstellung findet unter der Schirmherrschaft des Maritimen Kollegiums bei der Regierung der Russischen Föderation statt und wurde mit Hilfe der Stadtverwaltung Sankt Petersburg, des Verteidigungsministeriums, des Außenministeriums, des Föderalen Dienstes für militärtechnische Zusammenarbeit und des staatlichen Waffenexporteurs Rosoboronexport organisiert.

"Die Ausstattung dieser Messe ist einmalig im Vergleich zu den anderen internationalen Marineausstellungen. Sie umfasst eine Exposition im Sankt Petersburger Hafen, eine Schau von Kriegsschiffen und -booten im Seehafen und eine Schau der Seefliegerkräfte über dem Finnischen Meerbusen und auf einem Flugplatz in der Petersburger Vorstadt Puschkin. Auf dem Programm steht zudem eine Vorführung der Artillerie, die auf dem Schießplatz des Verteidigungsministeriums Rschewka stattfinden wird.

Die Exposition ist in 14 thematische Blöcke geteilt, in denen so gut wie alle Waffenkategorien der Marine vertreten sind.

Die russische Kriegsflotte stellt ein nichtatomares U-Boot Lada, ein Luftkissen-Landungsschiff Subr und ein Raketenschnellboot Molnia zur Schau. Der Grenzschutz ist mit den Patrouillenschiffen Swetljak, Mirasch und einem Patrouillenboot Mangust wie auch mit einem Patrouillenschnellboot Mustang, einem Luftkissenboot Tschilim und einem Patrouillenboot Bojez vertreten. An der Flugschau werden die Flugzeuge Su-33, Su-25 UTG, Il-38, Be103, La-8 und die Hubschrauber Ka-28, Ka-32, Mi-24 und Mi-8 teilnehmen.

Das Ministerium für Zivilschutz zeigt ein Amphibienflugzeug vom Typ Be-200, das bereits ein reges Interesse in der Welt erweckt hat.

Am heutigen Mittwoch öffnet die Ausstellung nur für Fachleute ihre Pforten, ihre feierliche Eröffnung sei für den Donnerstag, 30. Juni geplant, so die Organisatoren.

Die erste Internationale Ausstellung der Seekriegstechnik fand im Juni 2003 statt. (RIA)