russland.RU berichtet in Wort und Bild aus Russland und über Russland. Ungebunden, unabhängig und überparteilich. Ohne Vorurteile und Stereotypen versucht russland.RU Hintergründe und Informationen zu liefern um Russland, die Russen und das Leben in Russland verständlicher zu machen. Da wo die großen Verlage und Medienanstalten aufhören fängt russland.RU an.



01-03-2006 Sankt Petersburg
Leningrader Gebiet: Ausstellung zum Lichatschow-Jahr
Am Dienstag wurde in der wissenschaftlichen Universalbibliothek des Leningrader Gebiets die Ausstellung "Gedanken an das Gute" eröffnet.
Sie leitet im Gebiet (das seinen alten, von "Leningrad" abgeleiteten Namen beibehalten hat) Veranstaltungen anlässlich des Lichatschow-Jahres ein.


Wie der RIA Novosti die Pressestelle der Gebietsverwaltung mitteilte, wird man auf der Ausstellung wissenschaftliche Werke und Erinnerungen von Akademiemitglied Dmitri Lichatschow, seine Publikationen über die Bedeutung der Bibliothek im Kulturleben, dem Wissenschaftler sowie seiner wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Tätigkeit gewidmete Ausgaben sehen können. Nach der Eröffnung in der Gebietsbibliothek wird die Ausstellung im Laufe des ganzen Jahres durch die Kulturzentren verschiedener Rayons des Gebiets wandern. Der nächste Ausstellungsort ist das Kultur- und Informationszentrum "Puschkin" in der Stadt Wolchow.

Das Jahr 2006 wurde zu einem "Jahr der Geisteswissenschaften, Kultur und Bildung - Jahr von Akademiemitglied Lichatschow" verkündet. Geplant ist, aus diesem Anlass in vielen Regionen Russlands rund 250 Veranstaltungen durchzuführen.

Dmitri Lichatschow (28.11.1906 - 30.09.1999) wurde in Petersburg geboren. 1928 absolvierte er die Leningrader Universität. Wegen der Teilnahme am Studentenzirkel "Kosmische Akademie der Wissenschaften" wurde er verurteilt und büßte seine Strafe 1928 - 1932 in einem Lager von besonderer Bestimmung in Solowki (SLON) sowie beim Bau des Weißmeer-Ostsee-Kanals ab.

Nach der Entlassung arbeitete er als Korrektor in einem Leningrader Verlag. Ab 1938 bis zu seinem Lebensende war er am Institut für russische Literatur (Puschkin-Haus) tätig, ab 1954 als Leiter der Abteilung Altrussische Literatur.

Während des Großen Vaterländischen Krieges lebte und arbeitete er 1941 bis zum Frühjahr 1942 im belagerten Leningrad und erhielt später die Medaille "Für die Verteidigung von Leningrad".

Dmitri Lichatschow war Mitglied der Russischen Akademie der Wissenschaften, ein überaus bedeutender Fachmann für die Geschichte der altrussischen Literatur und Kultur. Er schrieb zahlreiche Monografien, die in viele Sprache der Welt übersetzt wurden. Auch war er Ehrendoktor mehrerer ausländischer Universitäten und Akademien der Wissenschaften.

1993 wurde Dmitri Lichatschow der Titel des ersten Ehrenbürgers von Sankt Petersburg zuerkannt. (RIA)