russland.RU berichtet in Wort und Bild aus Russland und über Russland. Ungebunden, unabhängig und überparteilich. Ohne Vorurteile und Stereotypen versucht russland.RU Hintergründe und Informationen zu liefern um Russland, die Russen und das Leben in Russland verständlicher zu machen. Da wo die großen Verlage und Medienanstalten aufhören fängt russland.RU an.



11-05-2006 Sankt Petersburg
Die "Sterne der weißen Nächte" funkeln über St. Petersburg
Am Mittwoch ist im Mariinski-Theater von St. Petersburg das 14. Internationale Festival "Sterne der weißen Nächte" eröffnet worden. Während des zehnwöchigen Festivals wird es fast einhundert Vorstellungen und Konzerte geben, erfuhr die RIA Novosti vom Pressedienst des Theaters.

Das Leitmotiv des Festivals ist ein Zyklus zu Ehren Dmitri Schostakowitschs: In elf Konzerten werden alle Sinfonien des Komponisten erklingen. An den Konzerten nimmt das Sinfonieorchester des Mariinski-Theaters teil, wobei am Dirigentenpult Christoph Aschenbach, Esa-Pekka Salonen, Paavo Järvi, Maris Jansons und Valeri Gergijew stehen werden.

Den Schostakowitsch gewidmeten Zyklus wird der Sohn des Komponisten Maxim Schostakowitsch eröffnen, der als Dirigent die beiden letzten Sinfonien seines Vaters vorstellen wird. "Gerade Maxim Schostakowitsch dirigierte noch zu Lebzeiten von Dmitri Schostakowitsch die Welturaufführung der 15. Sinfonie. Am Programm wird auch das Londoner Sinfonieorchester teilnehmen", wurde im Pressedienst gesagt.

Neben dem sinfonischen Nachlass Schostakowitschs wird das Theater seine Opern und Ballette vorstellen: Das Publikum bekommt die einzigartige Möglichkeit, beide Opern des Komponisten - "Die Nase" und "Katerina Ismailowa" - zu erleben. Sie sind eine Seltenheit in den Repertoires der Theater. Gezeigt werden auch die Operette "Moskau-Tscherjomuschki" (deutsch als "Alle helfen Lidotschka"), die Ballette "Der Mantel" nach Gogols Novelle, die "Leningrader Sinfonie" und "Das Fräulein und der Hooligan" nach Majakowski. Im Rahmen des Festivals wird die Premiere des Balletts "Das goldene Zeitalter" in der Choreographie von Noah Gelber stattfinden. Die Operette wird im Mariinski-Theater erstmalig seit 1930 gegeben.

Zum Programm der "Sterne der weißen Nächte" gehören außerdem Konzerte zum 250. Geburtstag von Mozart. Das Orchester "Philharmonie der Nationen" unter der Stabführung von Justus Frantz wird sein Requiem spielen und der österreichische Meister Manfred Honeck die Oper "Cosi fan tutte" vorstellen.

Außerdem erwarten das Publikum die Programme "Meisterwerke der russischen Oper" und "Meisterwerke der italienischen Oper" sowie ein Zyklus, der Pjotr Tschaikowski gewidmet ist und mit dem 120. Gründungstag der Ballett-Truppe des Mariinski-Theaters zusammenfällt.

Die Interpreten der Konzerte und Inszenierungen des Festivals sind weltbekannte Stars: der deutsche Bass René Pape, der berühmte Tenor der Mariinski-Bühne Wladimir Galusin, ferner Marija Gulegina, die weltweit als der dramatische Sopran Nr. 1 der Oper gilt, und die amerikanische Operndiva Renée Fleming. Zu den Solisten bei den Sinfoniekonzerten gehören die Pianisten Jefim Bronfman, Zimon Barto, Sergej Babajan, Anika Vavic, Denis Mazujew und der Violinist Leonidas Kavakos.

Traditionsgemäß werden die Konzerte der "Stars der weißen Nächte" nicht nur in der nördlichen Metropole stattfinden: Das Mariinski-Theater wird auch in der Festung von Iwangorod und in Wyborg spielen.

"Das Festival ist der Abschied vom historischen Gebäude des Theaters, das dann zur Rekonstruktion geschlossen wird", wurde im Pressedienst abschließend mitgeteilt. [ RIA Novosti ]