russland.RU berichtet in Wort und Bild aus Russland und über Russland. Ungebunden, unabhängig und überparteilich. Ohne Vorurteile und Stereotypen versucht russland.RU Hintergründe und Informationen zu liefern um Russland, die Russen und das Leben in Russland verständlicher zu machen. Da wo die großen Verlage und Medienanstalten aufhören fängt russland.RU an.



16-07-2006 Sankt Petersburg
Jazzstars aus Übersee beim Festival in Sankt Petersburg
Die Peter-und-Paul-Festung in Sankt Petersburg erlebt am 21. und 22. Juli ein hochklassig besetztes Jazzfestival. Hauptpartner der Veranstalter ist das holländische Nordmeerfestival, welches in diesem Jahr in Rotterdam über die Bühne gehen wird. Ihm ist es zu verdanken, dass die Superstars des Jazz und der Popmusik aus Übersee in die Alte Welt kommen.

Zum Auftakt des "Jazz Q Sankt Petersburg" werden der New Yorker Meister des lateinamerikanischen Jazz, der Pianist Eddy Palmiery, und die Afro-Carribean All Stars ihr Können zum Besten geben. Clarke/Duke Project, die sofort nach einem Konzert in Moskau nach Sankt Petersburg anreisen werden, beschließen die Show. Studenten des Berkeley College of Music werden gemeinsam mit dem Moskauer Saxofonisten Nikolai Moissejenko und dem amerikanischen Saxofonwunder Maceo Parker improvisieren. Maceo Parker hat in der vergangenen Saison mit seiner Energie sogar die Musiker von Le Club aus der russischen Hauptstadt in seinen Bann geschlagen, obwohl auch sie nicht gerade leise und unbeweglich sind - das Richtige also für ein sommerliches Open Air.

Jazz Q ist bei weitem nicht nur Unterhaltungsmusik. Beim unverzichtbaren Happening Petersburger Avantgardisten mit dem Trompeter Wjatscheslaw Gaiworonski, dem Bassisten Wladimir Wolkow und dem Pianisten Andrej Kondakow gesellt sich der Saxofonist Wladimir Tschekassin aus Vilnius hinzu.

Erstmals wird der 80jährige amerikanische Pianist Randy Weston auf einer russischen Bühne neben anderen stehen, ob nun aus Norwegen, aus dem Wolgagebiet oder aus Istanbul.

Das Festival in der Peter-und-Paul-Festung wird jedoch von der Moskauer Bigband unter Igor Butman eröffnet. [ RIA Novosti ]