russland.RU berichtet in Wort und Bild aus Russland und über Russland. Ungebunden, unabhängig und überparteilich. Ohne Vorurteile und Stereotypen versucht russland.RU Hintergründe und Informationen zu liefern um Russland, die Russen und das Leben in Russland verständlicher zu machen. Da wo die großen Verlage und Medienanstalten aufhören fängt russland.RU an.



18-05-2007 Sankt Petersburg
Schwulenparade in Sankt Petersburg am 26. Mai nicht genehmigt
Die Sankt Petersburger Behörden haben den Antrag für die Durchführung einer Gay-Parade, die für den 26. Mai geplant war, abgelehnt. Das teilte ein Vertreter des zuständigen Ausschusses der Stadtverwaltung mit.

„Die Durchführung der Gay-Parade ist nicht genehmigt worden, weil der angekündigte Ort und die Zeit mit den Veranstaltungen zum Jahrestag der Stadtgründung zusammenfallen“, sagte der Sprecher des Ausschusses. Die Organisatoren der Gay-Parade wollten am 26. Mai einen Zug durch den Newski Prospekt veranstalten. Doch an diesem Tag findet dort ein Karneval zum Jahrestag der Stadtgründung statt.

Vorher sollen Vertreter einiger Schwulenorganisationen bei einem Rundtischgespräch in Sankt Petersburg gesagt haben, sie wollen nicht an der Sankt Petersburger Gay-Parade teilnehmen.

Unter anderem sagte Igor Petrow, Koordinator des russischen LGBT-Netzes (LGBT steht für die englischen Worte Lesbian, Gay, Bisexual and Transgender - lesbisch, schwul, bisexuell und transsexuell), dass er nichts von den Organisatoren der Gay-Parade in Sankt Petersburg wisse. Und Alexander Kucharski, Vorstandsvorsitzender des LGBT-Clubs „Krylia“ („Flügel“), nannte die Organisatoren „Leute aus dem Nirgendwo“.

Viele Vertreter der LGBT-Bewegung sagten, dass diejenigen, die dem Organisationskomitee ihre Zusammenarbeit angeboten hatten, keine Antwort bekamen.

Da die Parade nicht genehmigt wurde, können die Organisatoren das Datum und den Ort der Aktion verändern. Unter anderem käme ein so genanntes Flash Mob auf dem Schloss-Platz am 26. Mai in Sankt Petersburg in Frage. Dabei „können sich Freunde und Gleichgesinnte versammeln, und es gibt keine Losungen“.

Sie hielten es für nicht ausgeschlossen, dass die Teilnehmer der Aktion sich an den Karneval zum Jahrestag der Stadtgründung am 26. Mai anschließen könnten.

Ein Mitglied des Organisationskomitees, der Abgeordnete des baschkirischen Parlaments Edward Mursin, sagte, dass im Oktober 2007 in der baschkirischen Hauptstadt Ufa, wo der 450. Jahrestag der Vereinigung von Baschkirien und Russland gefeiert werden soll, auch eine Gay-Parade geplant sei. [ RIA Novosti ]