russland.RU berichtet in Wort und Bild aus Russland und über Russland. Ungebunden, unabhängig und überparteilich. Ohne Vorurteile und Stereotypen versucht russland.RU Hintergründe und Informationen zu liefern um Russland, die Russen und das Leben in Russland verständlicher zu machen. Da wo die großen Verlage und Medienanstalten aufhören fängt russland.RU an.



10-06-2007 Sankt Petersburg
Putin und Iwanow präsentieren Russland als verlässlichen Partner
Der russische Präsident Wladimir Putin und sein möglicher Nachfolger, Vize-Ministerpräsident Sergej Iwanow, haben ihr Land vor Vertretern der Weltwirtschaft als verlässlichen Partner präsentiert. "Die russische Wirtschaft ist nicht anders als jede andere, außer in einem Punkt: Sie ist offener", sagte Putin am Samstag vor zahlreichen Firmenchefs beim Wirtschaftsforum in St. Petersburg.



Werbung


Angesichts von 140 Milliarden Dollar (105 Milliarden Euro) russischen Investitionen im Ausland und 150 Milliarden Dollar ausländischen Investionen in Russland gebe es einen auf Gegenseitigkeit beruhenden Investitionsprozess.

Iwanow sagte in seiner Rede vor dem Wirtschaftsforum, es gebe "keine Alternative zu Offenheit und Integration in der Welt". Die Russen hätten ihre historische Wahl getroffen und sich für Demokratie, Offenheit, soziale Freiheit und Geschäftsinitiativen entschieden. Dies könne nicht mehr zurückgedreht werden. Iwanow hatte zuvor der Unterzeichnnung eines Vertrags der russischen Fluggesellschaft Aeroflot mit dem US-Flugzeugbauer Boeing beigewohnt, der die Lieferung von 22 Maschinen vom Typ Boeing 787 nach Russland vorsieht.

Auch westliche Vertreter sprachen auf dem Wirtschaftsforum über den Wandel Russlands. Der frühere Weltbank-Chef James Wolfensohn sagte, die Unsicherheiten der Vergangenheit seien vorbei. Altbundeskanzler Gerhard Schröder verwies auf die politische und wirtschaftliche Stärke Russlands, die gut für Europa sei.

Anlässlich des Wirschaftsforums demonstrierten in St. Petersburg rund 3000 Oppositionelle unter der Führung von Ex-Schachweltmeister Garry Kasparow. Am Wirtschaftsforum nehmen etwa 6000 Menschen teil, darunter mehrere Staats- und Regierungschefs sowie Firmenchefs.