russland.RU berichtet in Wort und Bild aus Russland und über Russland. Ungebunden, unabhängig und überparteilich. Ohne Vorurteile und Stereotypen versucht russland.RU Hintergründe und Informationen zu liefern um Russland, die Russen und das Leben in Russland verständlicher zu machen. Da wo die großen Verlage und Medienanstalten aufhören fängt russland.RU an.



22-04-2009 Sankt Petersburg
Inszenierter Tod - Petersburger Polizei deckt geplanten Killermord an Rektorin der Polar-Akademie auf


AKTUALISIERT - 23.4.- Mit einer spektakulären Aktion ist es der Petersburger Polizei offenbar gelungen, die Ermordung von Kermen Basangowa, der 35-jährigen Rektorin der Polar-Akademie zu verhindern. Wie ein Lauffeuer verbreitete sich gestern Abend in ganz Russland die Nachricht, die hochschwangere Frau sei auf dem Weg vom Arbeitsplatz zu ihrem Wagen von einem Mann niedergestochen worden.




Werbung


Später wurde gemeldet, sie sei im Krankenhaus ihren schweren Verletzungen erlegen.

Heute morgen informierte die Petersburger Kriminalpolizei die Medien über die wirklichen Vorgänge: Basangowa ist unverletzt, und das Attentat war offenbar inszeniert worden, um der Täterschaft auf die Spur zu kommen. Wie Fontanka.ru meldet, sind bereits drei Personen, der erste Prorektor der Akademie Wladimir Lukin und zwei weitere Mitarbeiter der Hochschule, festgenommen worden.

Unterschlagung von Budgetgeldern aufgedeckt

Wie Basangowa mittlerweile gegenüber der Presse erklärt hat, sollte sie beseitigt werden, weil sie die Unterschlagung von Budgetgeldern aufgedeckt hatte. Ihre Ermordung sollte kurz vor dem Besuch einer Prüfungskommission aus Moskau stattfinden.

Laut Basangowa entdeckte sie schon kurz nach ihrer Wahl zur Rektorin vor drei Monaten, dass Gelder in der Höhe von rund sechs Millionen Rubel (umgerechnet 136.000 Euro) für Bauarbeiten am Studentenwohnheim unrechtmäßig abgebucht worden waren. Der festgenommene Wladimir Lukin war als Prorektor für diesen Bereich zuständig und wird als Uhrheber des Auftragsmords verdächtigt..

Der Killer forderte “Zuschlag” für schwangeres Opfer

Nachdem sie das Moskauer Erziehungsministerium informiert hatte, beschlossen ihre Gegner offenbar, sie beseitigen zu lassen. Die Polizei bekam bereits anfang April Wind von der Sache, wusste zuerst aber nur, dass der Rektor einer Petersburger Hochschule bedroht ist - im Lauf der Ermittlungen kam man auf die Polar-Akademie .

Um an den Auftraggeber heran zu kommen, wartete man bis zum Schluss und konnte die Spur nach dem vermeintlich erfüllten Auftrag und der Geldübergabe weiter verfolgen und die Verdächtigen festnehmen. Dabei gelang es der Polizei sogar, Kontakt mit dem Auftragsmörder herzustellen und ihm zuvor zu kommen.

Wie sich herausstellte sollten als Organisatoren des Mords die beiden Angestellten der Akademie Michail Schaworonkow und sein Vater Wladimir Schaworonkow fungieren. Der Killer sollte für den Mord 300.000 Rubel (umgerechnet rund 7000 Euro) erhalten, als er jedoch erfuhr, dass sein Opfer schwanger ist, forderte er 100.000 Rubel mehr.

Die Petersburger Staatliche Polar-Akademie wurde 1991 gegründet und bietet Studiengänge in den Bereichen Volkswirtschaft, Verwaltung, Management, und Philologie an. 2003 erhielten die ersten Studentinnen und Studenten an der Akademie ihre Diplome. Die Abgänger gehören 57 verschiedenen Völkern aus Nordrussland, Sibirien und dem fernen Osten Russlands an.
[ eva / Sankt Petersburger Herold ]
Foto: www.odnoklassniki.ru