russland.RU berichtet in Wort und Bild aus Russland und über Russland. Ungebunden, unabhängig und überparteilich. Ohne Vorurteile und Stereotypen versucht russland.RU Hintergründe und Informationen zu liefern um Russland, die Russen und das Leben in Russland verständlicher zu machen. Da wo die großen Verlage und Medienanstalten aufhören fängt russland.RU an.



13-08-2004 Sankt Petersburg
Filmfestival „Ein Fenster nach Europa" wird in Wyborg eröffnet
Das Festival des russischen Films „Ein Fenster nach Europa" ist eines der wichtigsten Ereignisse im Kulturleben von Wyborg /eine Stadt im Nordteil des Gebiets Leningrad/. Das erklärte Soja Fedossejewa, Leiterin der Kulturabteilung der Administration von Wyborg in ihrem RIA-Nowosti-Interview.

„Dieses Festival lockt viele Teilnehmer und Zuschauer heran, die sich nicht nur für das Festival, sondern auch für die Sehenswürdigkeiten der Stadt interesseiren", sagte sie.

Das 12. Festival des russischen Films „Ein Fenster nach Europa", das in Wyborg vom 13. bis zum 21. August stattfinden wird, wird durch den Strefein „Die Göttin" eingeleitet, dessen Regie die Schauspielerin und Regisseurin Renata Litwinowa besorgt hat.

Das Filmforum in Wyborg beinhaltet drei Wettbewerbe - der Spielfilme, der Nichtspielfilme und der Animationsfilme, die von drei selbständigen Jurys eingeschätzt werden.

Insgesamt sollen im Rahmen der drei Wettbewerbe rund 60 Streifen vorgeführt werden, am Wettbewerb der Spielfilme nehmen 13 Filme teil.

Alle Spielfilme des Filmfestivals von Wyborg sind zum Wettbewerb „Wyborger Rechnung" angenommen, der zu einer kennzeichnenden Besonderheit dieses Filmforums geworden ist.

Zur Jury dieses Wettbewerbs gehören alle Teilnehmer, Gäste und Zuschauer, die nach jeder Festivalfilmvorführung Fragebogen ausfüllen. Nach deren Erebnissen wird beim Abschluss der Preis „Wyborger Rechnung" ausgehändigt.

Zum Wettbewerbsprogramm gehören solche bekannte und auf internationalen und einheimischen Filmfestspielen mit Preisen gewürdigten Streifen, wie „Der Fahrer für Vera" von Pawel Tschuchrai, „Flaterspiele" von Andrej Proschkin, „Über die Liebe" von Sergej Solowjow und „Die Unseren" von Dmitri Meschijew, der auf den Moskauer Filmfestspielen den Grand Prix erhalten hat. (Maxim Nitschiporenko, Korrespondent der RIA Nowosti)