russland.RU berichtet in Wort und Bild aus Russland und über Russland. Ungebunden, unabhängig und überparteilich. Ohne Vorurteile und Stereotypen versucht russland.RU Hintergründe und Informationen zu liefern um Russland, die Russen und das Leben in Russland verständlicher zu machen. Da wo die großen Verlage und Medienanstalten aufhören fängt russland.RU an.



08-04-2010 Sankt Petersburg
Namensvetter von Gouverneurssohn Matwijenko rast am Newski in Schaufenster
Am Ostersonntag frühmorgens raste ein schwarzer Range Rover über die Kreuzung Newski-Prospekt – Litejni Prospekt, kam von der Strasse ab, rammte erst einen geparkten Wagen und donnerte schließlich ins Schaufenster eines Geschäfts für Damenwäsche.



Werbung


Als Augenzeugen die Nachricht verbreiteten, der Fahrer habe dem Sohn der Gouverneurin Sergei Matwijenko geglichen, begann die Petersburger Gerüchteküche zu kochen – ein Skandal bahnte sich an. Zusätzlichen Verdacht erweckte die Tatsache, dass sofort nach dem Unfall die Nummernschilder des Geländewagens entfernt wurden.

Sohn der Gouverneurin bestreitet jegliche Beteiligung

Der Verdächtigte bestritt jedoch gegenüber der Presse jegliche Beteiligung an dem Unfall – er lasse sich schon seit Jahren chauffieren, außerdem befinde sich sein Range Rover in der Reparaturwerkstatt. Tatsächlich stellte sich heraus, dass es sich beim Raser um seinen Namensvetter handelte – Michail Matwijenko. Der Sohn des bekannten russisch-ukrainischen Oligarchen Wadim Nowinsk, der unter anderem der Lukoil-Filiale Nordwestrussland vorsteht, lebt in London und hatte die Ostertage in Petersburg verbracht.

Namensvetter droht Polizisten mit Entlassung

Die Nacht vor dem Unfall hatte Matwijenko offenbar in einem Nachtklub im Stadtzentrum verbracht. Von der Polizei festgehalten, versuchte er, sich mit Hilfe seines prominenten Familiennamens aus der Affäre zu ziehen. Er versuchte die Beamten einzuschüchtern, indem er sich zuerst als Sohn der Gouverneurin, dann als ihr Neffe und schließlich als ihr Berater ausgab.

Der Polizei bereits als notorischer Schwindler bekannt

Die Lügengeschichten des 24-Jährigen beeindruckte jedoch niemanden, da er der Polizei schon von anderen Fällen als Verkehrssünder und Schwindler bekannt ist. Schon vor einigen Jahren schnappte ihn die Polizei als er in angetrunkenem Zustand durch das Stadtzentrum fuhr. Damals wies er einen gefälschte Papiere vor, die ihn als Regierungsberater auswiesen und drohte den Verkehrspolizisten, sie würden alle entlassen, wenn sie ihn nicht frei lassen würden.

Student und Besitzer mehrerer Petersburger Firmen

Matwijenko trägt den früheren Namen seiner Mutter Maria Nowinsk, die 2002 den ukrainischen Oligarchen heiratete und auf die auch der Unfallwagen registriert war. Michail Matwijenko ist Student und Businessman und besitzt mehrere Petersburger Firmen, darunter “OOO Insurance Technology” und “OOO Inkonfidence”.
[ eva / Sankt Petersburger Herold ]