russland.RU berichtet in Wort und Bild aus Russland und über Russland. Ungebunden, unabhängig und überparteilich. Ohne Vorurteile und Stereotypen versucht russland.RU Hintergründe und Informationen zu liefern um Russland, die Russen und das Leben in Russland verständlicher zu machen. Da wo die großen Verlage und Medienanstalten aufhören fängt russland.RU an.



01-12-2010 Sankt Petersburg
Fraport Konsortium und Ministerpräsident Putin legen den Grundstein für das neue Flughafenterminal in Pulkovo


In einer feierlichen Zeremonie hat der Fraport-Konzern gemeinsam mit seinen Konsortialpartnern und im Beisein des russischen Ministerpräsidenten Wladimir Putin am Flughafen Pulkovo in St. Petersburg den Grundstein für ein neues Passagierterminal gelegt. Vor Ort erklärte der Vorstandsvorsitzende der Fraport AG, Dr. Stefan Schulte: „Nur sieben Monate nach der erfolgreichen Übernahme des Flughafenbetriebs durch unser Konsortium ist heute ein weiterer wichtiger Meilenstein in unserem Projekt erreicht.




Werbung


Während der nächsten drei Jahre werden wir Zeuge der Entwicklung des Flughafens Pulkovo zum hochattraktiven Gateway im Norden Europas sein.“

Begleitet wurde Schulte auf seiner Reise nach St. Petersburg von Prof. Klaus-Dieter Scheurle, Staatssekretär im Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, sowie von Uwe Becker, Stadtkämmerer der Stadt Frankfurt am Main, deren Teilnahme die herausragende Bedeutung des Fraport-Engagements in Russland für den Wirtschaftsstandort Deutschland und die hessische Heimatstadt des Airport-Konzerns unterstreicht.

Fraport ist mit 35,5 Prozent am Konsortium Northern Capital Gateway beteiligt, das gemeinsam mit den Partnern VTB Bank (50 Prozent), dem zypriotischen Investor Koltseva Holdings Ltd. (7,5 Prozent) und der griechischen Copelouzos Gruppe (7 Prozent) die Entwicklung des Flughafens in der zweitgrößten russischen Metropole vorantreibt.

Wie Michael Richer, Executive Director COO des Flughafens und Vertreter von Fraport bei Northern Capital Gateway präzisiert, wird das neue Terminal viele Vorteile für die Passagiere mit sich bringen. Das Potential des Flughafens wird auf weit ueber 14 Millionen Passagiere pro Jahr anwachsen. Der Betrieb des Terminal II wird zum neuen Terminal verlagert*.

Die Konzession über eine Laufzeit von 30 Jahren sieht für die erste Bauphase im Wesentlichen den Neubau des Passagierterminals vor, das bis Ende 2013 fertig gestellt werden soll. Bis dahin sind außerdem die Erweiterung der Vorfeldflächen, die Modernisierung der bestehenden Infrastruktur und der Bau eines Hotels und eines Business Centers auf dem angrenzenden Flughafenareal geplant. Die geplante Investitionssumme hierfür beläuft sich auf 800 Millionen Euro.

Die Fraport AG wird den Flughafen Pulkovo bei den anstehenden Ausbaumaßnahmen und beim operativen Betrieb mit ihrem über Jahrzehnte erworbenen Know-how unterstützen. Mit dem Chief Operations Officer, dem Chief Financial Officer und dem Head of IT sowie zahlreichen weiteren operativen Experten, besetzt Fraport die Kernfunktionen am Flughafen Pulkovo.

Pulkovo Airport begrüßte 2009 rund 6,7 Millionen Passagiere und ist damit nach den drei Moskauer Airports aktuell der viertgrößte russische Flughafen. 2010 konnte bei der Passage im Vorjahresvergleich bislang eine Wachstumsrate von rund 27 Prozent verzeichnet werden. Im Oktober wurde bereits der siebenmillionste Passagier gezählt, am Jahresende werden voraussichtlich 8,4 Millionen Fluggäste den Airport genutzt haben. Der Flughafen liegt etwa 20 Kilometer vom Stadtzentrum entfernt. Er verfügt über zwei unabhängige Start- und Landebahnen sowie ein nationales und ein internationales Passagierterminal. Derzeit bedient Pulkovo mit über 70 Fluggesellschaften etwa 130 Destinationen in Russland, Europa und Asien.

Die Stadt St. Petersburg mit insgesamt rund fünf Millionen Einwohnern zählte im vergangenen Jahr etwa 4,6 Millionen Besucher und ist auf dem Weg, eines der beliebtesten europäischen Touristenziele zu werden.

*Herr Michael Richter stand im Vorfeld dem St. Petersburger Herold für ein ausführliches Pressegespräch zu Verfügung. Wir berichten weiter.
[ mm /Sankt Petersburger Herold ]