russland.RU berichtet in Wort und Bild aus Russland und über Russland. Ungebunden, unabhängig und überparteilich. Ohne Vorurteile und Stereotypen versucht russland.RU Hintergründe und Informationen zu liefern um Russland, die Russen und das Leben in Russland verständlicher zu machen. Da wo die großen Verlage und Medienanstalten aufhören fängt russland.RU an.



23-05-2011 Sankt Petersburg
Sankt Petersburg bringt den öffentlichen Nahverkehr “in Echzeit” ins Internet


Das Städtische Transportkomitee hat der Öffentlichkeit die ersten Einblicke in das neue Verkehrsleitsystem im Internet vorgestellt. Ein spezielles Internetportal wird die Fahrzeugbewegungen aller Busse, “Marschrutkas”, Strassenbahnen und Wassertaxis via dem nationalen GPS Konkurenzssystem “Glonass” erfassen und für jeden Sichtbar im Portal ausweisen.




Werbung


Die Bürger können dann eine einfache Antwort auf die Frage erhalten “welcher Bus bringt mich in 5 min am besten von A nach B”, oder “wo steckt mein Bus in diesem Moment” gerade fest.

Auch die Frage wo und in welcher Entfernung Haltestellen liegen wird sofort beantwortet, alternative Routen werden auf Wunsch mit ausgegeben.

Das Internetportal wird auch in einer Mobilversion fertig gestellt und hat das Potential auch chronische Autofahrer zum Umsteigen zu bewegen. Besitzer von einfachen Mobiltelefonen können via SMS Anfrage um Auskunft beim Portal bitten.

Mit einem Blick auf die Karte können Benutzer von Smartphones dann rund um Ihren Standort die Bewegungen aller öffentlichen Verkehrsmittel beobachten, und bei Bedarf “aufspringen”. Wartezeiten abschätzen. Die Entscheidung ob man besser zu Fuss geht bzw. auf eine Strassenbahn wartet wird einem leicht gemacht. Das System kann auch komplexe Routen mit mehreren Fahrzeugwechseln optimieren und falls ein Bus im Stau stecken bleibt, automatisch anpassen.

Zur Zeit werden ca. 80% der öffentlichen Verkehrsmittel erfasst und stehen bereits der städtischen Verkehrsleitzentrale zu Verfügung. Über das Portal kann jeder Bürger dann jederzeit alle Standorte von allen erfassten Verkehrsmitteln für sich “mitüberwachen”. Wann das Portal für die Öffentlichkeit freigegeben wird soll ist noch nicht bekannt.

Bekannt ist, dass ab dem 1. Juli Transportfahrzeugbetreiber mit Bestrafung rechnen müssen, falls Sie noch kein GLONASS GPS System im Fahrzeug eingerichtet haben. Das fällt den Organisationen zur Zeit schwer, da GLONASS GPS Geräte nicht in ausreichender Qualität und Stückzahl hergestellt werden.

Nicht bestätigt wurde die Technikeranekdote dass das GLONASS GPS System mit ausreichend hoher Genauigkeit arbeitet, um auch die Wartezeiten in den Warteschlangen bei den Behörden zu optimieren.
[ mm / Sankt Petersburger Herold ]