russland.RU berichtet in Wort und Bild aus Russland und über Russland. Ungebunden, unabhängig und überparteilich. Ohne Vorurteile und Stereotypen versucht russland.RU Hintergründe und Informationen zu liefern um Russland, die Russen und das Leben in Russland verständlicher zu machen. Da wo die großen Verlage und Medienanstalten aufhören fängt russland.RU an.



27-01-2005 Sankt Petersburg
In Petersburg begeht man den 61. Jahrestag der Aufhebung der Blockade
In Petersburg werden am Donnerstag die Festveranstaltungen anlässlich des 61. Jahrestages der vollen Aufhebung der Blockade der Stadt stattfinden.

Wie der RIA Nowosti bei der Stadtadministration mitgeteilt wurde, werden sich an den Festveranstaltungen Vertreter der Stadtregierung, Veteranen des Großen Vaterländischen Krieges und Einwohner des blockierten Leningrad beteiligen.

Am Morgen wird eine Kundgebung an der Gedenktafel mit der Aufschrift "Bürger, beim Artilleriebeschuss ist diese Seite der Straße besonders gefährlich", die am Haus 14 auf dem Newski-Prospekt angebracht ist, stattfinden. Traditionsgemäß werden an dieser Tafel, die in den Jahren der Blockade die Einwohner von Leningrad vor einer Gefahr warnte und heute an jene tragischen Tage erinnert, Blumen niedergelegt.

Blumen und Kränze werden an allen Gedenkstätten für Einwohner und Verteidiger der Stadt niedergelegt, die in den Jahren der Blockade ums Leben gekommen sind. Die Zeremonien werden im Piskarjowski-Gedenkfriedhof, im Serafimowski- und im Smolenski-Friedhof, am Denkmal für den Marschall der Sowjetunion, Georgi Schukow, und an der Gedenkstätte für die Verteidiger der Stadt auf dem Platz des Sieges stattfinden.

In den Verwaltungsstadtbezirken von Petersburg werden auch Kundgebungen und Festveranstaltungen organisiert. Einwohner der Stadt und deren Gäste werden Blumen an den Denkmälern und Gedenktafeln niederlegen.

Am Abend werden die Fackeln an den Rostralsäulen angezündet, und an den Mauern der Peter-Pauls-Festung wird ein Festsalut abgegeben. (RIA)