russland.RU berichtet in Wort und Bild aus Russland und über Russland. Ungebunden, unabhängig und überparteilich. Ohne Vorurteile und Stereotypen versucht russland.RU Hintergründe und Informationen zu liefern um Russland, die Russen und das Leben in Russland verständlicher zu machen. Da wo die großen Verlage und Medienanstalten aufhören fängt russland.RU an.



21-04-2005 Sankt Petersburg
Internationaler Kongress „Sport und Gesundheit" in Sankt Petersburg
Der 2. internationale Kongress „Sport und Gesundheit" beginnt am Donnerstag in Sankt Petersburg. Wie RIA Nowosti aus dem Organisationskomitee des Kongresses erfuhr, sind zu dem Forum mehr als 300 bekannte Wissenschaftler, prominente Sportler und legendäre Veteranen des Weltsports wie auch Unternehmer, angesehene Politiker und Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens aus 30 Ländern der Welt eingeladen.

Zu den Ehrengästen gehören der Präsident des Internationalen Olympia-Komitees Jacques Rogge, die Gouverneurin von Sankt Petersburg Valentina Matwijenko, der Chef des Föderationsrats Sergej Mironow, der Direktor für Jugend und Sport des Europarats Dr. Ralf-René Weingärtner, der Direktor für Medizin der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) Dr. Alain Garnier, der Vorsitzende der Staatsduma (Unterhaus des russischen Parlaments) Boris Gryslow sowie der Präsident des russischen Olympia-Komitees Leonid Tjagatschow.

„Die Teilnehmer des Kongresses stellen eine weltweite Tendenz zur Verschlechterung der körperlichen, moralischen und geistigen Gesundheit des Menschen fest. Am Anfang des 21. Jahrhunderts verweist die internationale wissenschaftliche Öffentlichkeit im Grunde auf eine Krise der menschlichen Gesundheit und sucht nach Wegen zu deren Bewältigung", so die Organisatoren.

Auf der Tagesordnung des Kongresses stehen folgende Themen: soziokulturelle, wirtschaftliche und rechtliche Entwicklungsaspekte des Sports und der Gesunderhaltung, die adaptive Körperkultur, soziale Probleme der Veteranen des Sports und Organisation der gesunden Lebensweise für Behinderte; Körperkultur im System der Militär- und Fachausbildung im Hinblick auf den Kampf gegen den Terrorismus und die Mission von staatlichen und nichtstaatlichen Organisationen bei der Realisierung der Gesundheit fördernden Potenzen des Sports, im Kampf gegen Doping und bei der Entwicklung der gesunden Lebensweise.

„In diesem Jahr fällt der Kongress mit den Feierlichkeiten zum 60. Jahrestag des Sieges im Zweiten Weltkrieg zeitlich zusammen. In diesem Zusammenhang sind festliche Veranstaltungen unter Beteiligung der Champions und der russischen Sportveteranen geplant", hieß es.

Der Kongress dauert bis zum 23. April. (RIA)