Putin ordnet Rückzug der russischen Truppen aus Syrien an

Putin_Schoigu_Lawrow_Syrien_Rückzug_Bild_Kremlin_ruPutin_Schoigu_Lawrow_Syrien_Rückzug_Bild_Kremlin_ru
image_pdfimage_print

Präsident Putin hat angeordnet am 15. März mit dem Truppenrückzug aus Syrien zu beginnen.

„Ich denke, dass die Aufgaben, die dem Verteidigungsministerium gestellt waren, im Prinzip erfüllt sind. Deshalb ordne ich an, mit dem Rückzug der meisten unserer militärischen Gruppen aus Syrien mit dem morgigen Tag zu beginnen“, erklärte Putin bei einem Gespräch mit Verteidigungsminister Schoigu und Außenminister Lawrow.

Nach seinen Worten hat das russische Militär Professionalität und Teamgeist gezeigt und alle gesetzten Aufgaben erfüllt und die Fähigkeit bewiesen, weit entfernt vom eigenen Land in einem Land zu kämpfen, mit dem man noch nicht einmal gemeinsame Grenzen hat.

„Die russischen Stützpunkte in Syrien, Tartur und Kmeimim, werden ab jetzt im Routinemodus weiter arbeiten. Sie müssen von Land, der See und aus der Luft beschützt werden“, so Putin. Die Aufgabe der in Syrien verbleibenden Militärs werde es sein, den Waffenstillstand zu überwachen.

Putin sagte, er hoffe, dass der beginnend Rückzug der russischen Truppen eine gute Motivation für die Verhandlungen der politischen Kräfte sein möge, und beauftragte Außenminister Lawrow, Russlands Beteiligung am Friedensprozess zu intensivieren.

„Ich hoffe, dass die heutige Entscheidung ein gutes Signal für die Konfliktparteien ist und dass das Vertrauen aller Teilnehmer in den Verhandlungsprozess größer wird.

Laut Kremlsprecher Peskow waren alle Schritte zuvor mit dem Syrischen Präsidenten Assad abgesprochen.
(hmw/russland.ru)