Russland feiert Tag der Vaterlandsverteidiger

colorful-flags-177673_960_720
image_pdfimage_print

[Von Uwe Niemeier] – Am heutigen Tag, 23. Februar, wird in Russland der „Tag der Vaterlandsverteidiger“ gefeiert. Volksmundlich wird dieser Tag auch als „Tag der Armee“ bezeichnet und ist für die männliche Bevölkerung in seiner Wichtigkeit ähnlich dem 8. März für die weibliche Bevölkerung (Frauentag).

Das Datum und dessen geschichtliche Hinterlegung sind in der Sowjetunion umstritten gewesen. Im Jahre 1922 wurde dieser Tag als „Tag der Roten Armee und Flotte“ gegründet. Von 1946 bis 1993 wurde der Feiertag als „Tag der Sowjetischen Armee und der Seestreitkräfte“ begangen. Nach dem Zerfall der Sowjetunion wurde dieser Feiertag in vielen Ländern der ehemaligen Sowjetunion beibehalten.

Am 23. Februar 1918 erschien ein Aufruf unter der Überschrift „Das sozialistische Vaterland ist in Gefahr.“ Parallel rief der Oberkommandierende der Streitkräfte N. Krylenko auf: „Alle zu den Waffen. Alle für den Schutz der Revolution…“ Am gleichen Tag veröffentlichte die „Prawda“ einen Artikel von Lenin unter der Überschrift „Frieden oder Krieg“. Lenin bestand in diesem Artikel auf einen sofortigen Friedensschluss mit dem Deutschen Reich.

Am 23. Februar diktierten die deutschen Militärs Sowjetrussland ein Ultimatum. Lenin beschwor in einer Sitzung des Zentralkomitees der Partei, ungeachtet einer sehr starken Opposition, dieses Ultimatum anzunehmen. Für Lenin war es wichtig, zu jedem beliebigen Preis, auf einem wesentlich verkleinerten Sowjetrussland den Sozialismus zu erhalten. Am 24. Februar wurde der deutschen Seite übermittelt, dass Sowjetrussland das Ultimatum annimmt. Trotzdem setzten die deutschen Truppen ihre Angriffe auf das sowjetrussische Gebiet bis zum 3. März 1918 fort – dem Datum der Unterschriftsleistung unter das deutsche Ultimatum.

weiter bei kaliningrad-domizil.ru >>>