Russland: kein Interesse an Gesprächen mit USA zur Begrenzung der Atomwaffen

b56228ce95aba181dce92b2bedeb4bfc
image_pdfimage_print

Eine Fortsetzung der Gespräche mit den USA zur weiteren Verringerung von Atomwaffen ist ausgeschlossen, weil der Umfang der Atomsprengköpfe, einschließlich der Trägerraketen über die Russland verfügt, bereits auf das Niveau der 50/60er Jahre reduziert ist.

Dies erklärte in der vergangenen Woche der Stellvertretende Minister für auswärtige Angelegenheiten Sergej Rjabkow.

„Dieser Umstand ist sehr wichtig zu verstehen und dies nicht nur durch die Kollegen in Washington, sondern auch in den internationalen Gremien, die die Ignorierung der Fakten fortsetzen und weiterhin für eine Verringerung der Atombewaffnung agitieren“, so Rjabkow.

Es gibt aber noch weitere Gründe, weshalb die Gespräche nicht fortgesetzt werden. So setzen die USA ihre Anstrengungen für eine globale Ausweitung des Systems der Raketenabwehr fort. Und sie entwickeln weiter das Programm für die Führung eines globalen Nicht-Atom-Schlages für die Vernichtung von Atomkräften und dies destabilisiert die Situation.

weiter bei kaliningrad-domizil.ru >>>