Russland und China – große Perspektiven in der Landwirtschaft

Russland_China_russ_ru_550
image_pdfimage_print

Russland und China ergänzen sich in der Landwirtschaft und haben gute Aussichten auf eine für beide Seiten Gewinn bringende Zusammenarbeit in der Landwirtschaft, meinte Chen Xiwen, Leiter der chinesischen Zentral Rural Works Leading Group.

„China ist der größte Verbraucher von landwirtschaftlichen Waren in der Welt. Der durchschnittliche Index der fruchtbaren Böden pro Bürger in China ist rund 40% niedriger als im Weltdurchschnitt“, sagte der chinesische Beamte auf einer Pressekonferenz.

Russland ist ein „Land mit großem Potenzial. Russland und China haben große Perspektiven für die Zusammenarbeit in der Landwirtschaft. Zunächst sind wir Nachbarn. Zweitens ergänzen sich unsere Länder auch im Bereich der Ressourcen und Agrargüter“.

Zurzeit hat Russland ein Missverhältnis im Bereich von Angebot und Nachfrage bei einigen landwirtschaftlichen Gütern. „Zum Beispiel fehlt Russland frisches Gemüse, da dies eher arbeitsintensiv ist. Ganz viele chinesische Bauern sind bereit, Gemüse in Russland anzubauen und auf dem russischen Markt zu verkaufen.“

Russland kann auch viele landwirtschaftliche Produkte nach China exportieren. Es verfügt über alle notwendigen Voraussetzungen, um ein großer Exporteur von Sojabohnen zu werden. Zurzeit importiert China Sojabohnen in großen Mengen. Etwa 80% der in China verbrauchten Sojabohnen werden aus dem Ausland geliefert und die wichtigsten Exporteure sind die USA, Brasilien und Argentinien. In kleinen Mengen werden schon jetzt Sojabohnen aus Russland importiert. Ich glaube aber, dass Russland ein großer Hersteller von Sojabohnen werden kann. Russland hat große Gebiete, vor allem in den Fernen Osten. Dort bauen schon ziemlich viele chinesische Bauern Sojabohnen an. Russland und China haben ein großes Potenzial für die Entwicklung der Zusammenarbeit in diesem Bereich.“
(hmw/russland.ru)