Schalkes Neustädter ist überzeugt: Ab März Training mit der russischen Nationalelf

Foto: Daniel Kraski CC BY 2.0 via flickrFoto: Daniel Kraski CC BY 2.0 via flickr
image_pdfimage_print

Der Schalker Innenverteidiger Roman Neustädter steht offenbar kurz vor dem Erwerb der russischen Staatsbürgerschaft. Schon im Februar könnte er den roten Pass mit dem Doppeladler bekommen. Zuletzt bei Schalke eher Bankdrücker, hofft der Russlanddeutsche auf einen Start mit der Sbornaja bei der Fußball-EM im Juni.

Der 27-Jährige war im Dezember in Moskau gewesen – zunächst hatte es geheißen, er mache „Ferien“. Aber der Urlaubstripp beinhaltete auch ein ernsthaftes Gespräch mit Vertretern des Russischen Fußballverbandes (RFS). Wie sich jetzt herausstellt, wurden gleich nach dem Treffen die bürokratischen Mühlen angeworfen, damit die „Naturalisierung“ des 1988 in Dnjepropetrowsk geboren Spielers schnell über die Bühne gehen kann.

Gegenüber dem „Kicker“ sagte Neustädter am Donnerstag, er hoffe, „dann schon im März zu den Länderspielen eingeladen“ zu werden. Daran knüpft sich die eindeutige Hoffnung auf die EM-Teilnahme im russischen Trikot, und auch die WM 2018 in Russland wird anvisiert. Neustädter räumt allerdings ein, die Voraussetzung sei, „dass meine Leistung auf Schalke stimmt“. Dort sitzt er zurzeit eher auf der Bank. Der Verein soll aber an einer Vertragsverlängerung interessiert sein.

[sb/russland.RU]