Ukraine: Hackerangriff verursachte Blackout

Foto: The Preiser Projekt CC BY 2.0 via flickrFoto: The Preiser Projekt CC BY 2.0 via flickr
image_pdfimage_print

[Von Florian Rötzer] – Nach IT-Sicherheitsfirmen könnte es sich um den ersten Fall handeln, bei dem ein Stromnetz durch einen Hackerangriff lahmgelegt wurde.

Offenbar haben es Hacker geschafft, einen Stromausfall zu verursachen. Am 23. Dezember war in einem großen Teil des Oblasts Ivano-Frankivsk mitsamt der Hauptstadt in der Westukraine für mehrere Stunden der Strom ausgefallen. Nach einem lokalen Medium, das am 24. darüber berichtete, sei dafür ein Computervirus verantwortlich gewesen. Hacker seien danach in das Steuerungssystem des Energiekonzerns Prykarpattyaoblenergo eingedrungen.

Der ukrainische Geheimdienst SBU machte für den Angriff Russland verantwortlich, das Energieministerium setzte eine Kommission zur Untersuchung des Vorfalls ein. Wie John Hultquist, der Leiter der IT-Sicherheitsfirma iSight Partners, erklärte, handelt es sich vermutlich um den ersten Hackerangriff, der einen Blackout auslösen könnte: „Das war immer das Szenario, vor dem wir seit Jahren Angst hatten, weil es sich auf viele Bereiche auswirkt.“ Nach Untersuchungen von iSight wurde die „destruktive Cyberattacke“ bestätigt. Auf mindestens drei Systemen habe man Malware gefunden. Diese habe Dateien auf den Computern gelöscht und sie zum Absturz gebracht, was den Blackout verursacht habe. Auf einem System habe man die Malware BlackEnergy gefunden.

weiter bei Telepolis >>>