Video: Betrunkene Russen unternehmen Spritztour im Schützenpanzer

Foto: Youtube-ScreenshotFoto: Youtube-Screenshot
image_pdfimage_print

Am 7. Februar lieferten sich im Gebiet von Kingisepp, südlich von Petersburg, ein Polizeiwagen und ein Schützenpanzer eine Verfolgungsjagd. Das ausgemusterte Armeefahrzeug wurde von einem betrunkenen Petersburger gefahren, der mit seinem Freund eine kleine Spritzfahrt durch die Gärten seiner Nachbarn auf der Datscha unternahm.

Die Polizei erfuhr von der ungewöhnlichen Aktion nachts um 3.15 von einem aufgeregten Datschenbesitzer und machte sich sofort auf den Weg zum Dorf Werdia unweit des Hafens von Ust-Luga. Dort wurde der kleine Ford Focus der Polizei um ein Haar von einem Schützenpanzer ohne Nummern und Erkennungszeichen über den Haufen gefahren. Die Polizei nahm die Verfolgung auf und forderte den Fahrer auf, zu stoppen – zwecklos. Schliesslich geriet der Panzer in den Strassengraben und fuhr in einen Baum.

Wie sich herausstellte, wollte der Fahrer, ein 34-jähriger Petersburger, seinen Freund nach Hause bringen.  Obwohl sie auf dem Polizeiposten zuerst behaupteten, den Panzer „gefunden“ zu haben, stellte sich am nächsten Tag heraus, dass der 2012 ausgemusterte Schützenpanzer (BTR) einem Moskauer Geschäftsmann gehörte, der eine ganze Sammlung alter Armeefahrzeuge besitzt. Das Video der Polizeiaktion stand für einige Tage ganz oben in den Charts bei Youtube.

zum Video geht es beim St. Petersburger Herold >>>