Weltraumschrottvernichtungsmaschine

eine tolle Maschine und ein tolles Wort

Debris_objects_-_mostly_debris_-_in_low_Earth_orbit_LEO_-_view_over_the_equator_node_full_image_2_foto_ESADebris_objects_-_mostly_debris_-_in_low_Earth_orbit_LEO_-_view_over_the_equator_node_full_image_2_foto_ESA
image_pdfimage_print

Russische Wissenschaftler haben ein Weltraummüllbewegungsmodell (noch so ein tolles Wort – die deutsche Sprache ist einzig) entwickelt, das die Wahrscheinlichkeit von Zusammenstößen von Satelliten mit Gegenständen, die auf einer erdnahen Umlaufbahn kreisen, verringert, so der Senior Research Fellow an dem Russland Zvenigorod Observatorium, Nail Bakhtigaraev, gegenüber der Nachrichtenagentur TASS.

Der Apparat soll ermöglichen, eine Kollision zu vermeiden oder das Schrottteilchen soweit zu zerstören, dass keine Gefahr mehr besteht.

Weltraumschrott ist in der Zwischenzeit zu einer Bedrohung für Satelliten geworden, weil große Mengen unbrauchbar gewordenen Materials, das auch durch das kontinuierliche Zerbersten größerer Teile entsteht – und dadurch immer mehr Teile entstehen, besonders in der erdnahen Umlaufbahn kreisen. In den vergangenen Jahren ist die Schrottmenge um 30 % gestiegen.

„Astronomen finden drei bis vier neue Objekte täglich – Reste von Satelliten und anderen Raumfahrzeugen. Ihre Menge wächst jedes Jahr wegen der Fragmentierung der Raumkörper“, sagte Bakhtigaraev.
(Hanns-Martin Wietek/russland.ru)